Aufrufe
vor 7 Monaten

Handlungskonzept zum nachhaltigen Wirtschaften im LK GR - Langf.

  • Text
  • Langfassung
  • Nachhaltigen
  • Handlungskonzept
  • Landkreises
  • Statistisches
  • Sachsen
  • Regionale
  • Region
  • Unternehmen
  • Regionalen
  • Nachhaltiges
  • Wirtschaften
  • Landkreis
Handlungskonzept zum nachhaltigen Wirtschaften im Landkreis Görlitz - Langfassung

Nachhaltiges

Nachhaltiges Wirtschaften im Landkreis Görlitz liegt dabei vor allem bei Klimaschutzleistungen, bei denen der Landkreis Görlitz nach Mittelsachsen den höchsten Jahresumsatz in Sachsen erzielt. 8 Die langjährige Tradition des Landkreises als Energie- und Braunkohleregion spiegelt sich auch in den Lehr- und Forschungsschwerpunkten der Hochschule Zittau/Görlitz wider. So bestehen vor Ort Studiengänge in den Bereichen Elektrische Energiesysteme, Elektro- und Energietechnik, Ökologie und Umweltschutz sowie Biotechnologie und angewandte Ökologie. Von den rund 3.100 Studenten der Hochschule werden 1.200 in MINT-Fächern und weitere 200 im Gesundheitswesen unterrichtet. 9 Der Landkreis zeichnet sich zudem dadurch aus, dass er ein preisgünstiger Wohnstandort mit einem naturnahen Freizeitwert und guter sozialer Infrastruktur ist. Dabei punktet die Region auch durch einen überdurchschnittlich hohen Naherholungswert. Hier erreicht sie in einem aktuellen Ranking Rang 28 von 401 untersuchten Kreisen 10 . So liegt die Naherholungsfläche im Landkreis mit 123 m² je Einwohnern fast doppelt so hoch wie in Sachsen (64) und fast dreimal so hoch wie bundesweit (54) 11 . Gleichzeitig sind die Baulandpreise mit durchschnittlich 23 EUR je m² auch im sächsischen Vergleich (76 EUR) sehr attraktiv. Der bundesdeutsche Durchschnitt liegt dagegen bei mehr als 150 EUR 12 . Entsprechend günstig gestalten sich im überregionalen Vergleich die Mieten und Immobilienpreise 13 . Insbesondere hierdurch ist der Landkreis auch im sächsischen Vergleich ein preisgünstiger Lebensstandort, wobei das regionale Preisniveau insgesamt rund 9% günstiger als im bundesweiten Vergleichsmaßstab ist 14 . Gleichzeitig ist die Betreuungsdichte in Kindertageseinrichtungen und Schulen überdurchschnittlich gut. Im Krippenbereich der unter Dreijährigen erreicht der Landkreis eine Betreuungsquote von 49% gegenüber 33% im bundesweiten Durchschnitt, wobei im Landkreis Görlitz zwei von fünf Kleinkindern ganztägig betreut werden können, während bundesweit nicht einmal eines von fünf Kleinkindern in ganztägiger Betreuung ist. Allein bei den zweijährigen Kindern liegt die Betreuungsquote im Landkreis sogar bei über 80% und damit fast 20%-Punkte über dem Bundesschnitt. Bei den Kindergartenkindern von drei bis unter sechs Jahren kommt der Landkreis Görlitz auf eine Betreuungsquote von 95%. Dies unterscheidet sich zwar nur noch geringfügig vom bundesdeutschen Durchschnitt (93%), allerdings punktet der Landkreis mit einer hohen Ganztagesbetreuungsquote, die mit 75% weit über dem Bundesniveau von 45% liegt und auch den ostdeutschen Wert übertrifft. 15 Selbst die Gesundheitsinfrastruktur ist mit Blick auf die ansonsten periphere Lage des Landkreises auf einem soliden Niveau. Der Landkreis beheimatet sechs der sachsenweit 78 Krankenhäuser. Die Anzahl der Krankenhausbetten je Einwohner liegt hierdurch über dem sächsischen Wert. 16 Auch ist 8 Vgl. Statistisches Landesamt Sachsen (2018b) 9 Vgl. Hochschule Zittau/Görlitz. 10 Vgl. Prognos (2018). 11 Vgl. Statistisches Bundesamt, GENESIS-Online-Datenbank. Sofern kein Jg. angegeben wird, beziehen sich im Folgenden alle betreffenden Quellen stets auf eine entsprechende Datenbank oder eine Internet-Quelle des Herausgebers. 12 Vgl. BBSR. 13 Vgl. Fn. 10. 14 Vgl. BBSR und eig. Berechnungen (2018). 15 Vgl. Statistisches Bundesamt (2018a). 16 Eig. Ber. für 2016 auf Basis der Kreisstatistik des Statistisches Landesamtes Sachsen. 16

Nachhaltiges Wirtschaften im Landkreis Görlitz die Erreichbarkeit von Krankenhäusern mit einer durchschnittlichen Pkw-Anfahrtsdauer von elf Minuten besser als im sächsischen (12) oder deutschen Durchschnitt (13) 17 . Das Gesundheits- und Sozialwesen weist mit 68 SV-pflichtigen Beschäftigten je 1.000 Einwohner eine überdurchschnittliche Dichte im Vergleich zu Sachsen (61) und Deutschland insgesamt (58) auf, wenngleich dies vor allem auf einen hohen Anteil an Pflege- und Betreuungseinrichtungen und nicht auf eine überdurchschnittliche Ärztedichte zurückzuführen ist 18 . 3.2 Schwächen: Periphere Lage mit unterdurchschnittlicher Wirtschaftskraft, ungünstiger Demografie und Imageproblemen Als östlichster Landkreis der Bundesrepublik spiegeln sich die periphere Lage innerhalb Sachsens und Deutschlands mit infrastrukturellen Defiziten sowie die unterdurchschnittliche Bevölkerungsdichte in einer ungünstigeren Erreichbarkeit wider. Dies gilt sowohl aus überregionaler als auch innerregionaler Perspektive. Die Erreichbarkeit eines Autobahnanschlusses ist mit durchschnittlich über 24 Minuten fast doppelt so lang wie im Bundesschnitt und über sieben Minuten länger als in Sachsen insgesamt. Noch schwieriger gestaltet sich die Erreichbarkeit von Bahnhöfen mit Schienenfernverkehr (62 Minuten gegenüber 24,5 Minuten bundesweit). Folgerichtig ist auch eine Fahrt zum Flughafen mit 68 Minuten eine Viertelstunde länger als im bundesdeutschen Mittel, wobei die unterdurchschnittlichen qualitativen Verbindungen vom nächstgelegenen Flughafen Dresden aus zusätzliche Nachteile bringen. Auch innerhalb der Region bestehen entsprechende Herausforderungen durch größere Distanzen zu Haltestellen des ÖPNV sowie zu Grund- und Sekundarschulen. Zumindest erlauben die regionale Siedlungsstruktur und der Kreiszuschnitt durchschnittliche Fahrzeiten zu den bestehenden Mittelzentren sowie Görlitz als Oberzentrum. 19 Abbildung 10: Schwächen des Landkreises Görlitz Quelle: Statistisches Bundesamt; Statistisches Landesamt Sachsen; Stat. Ämter des Bundes und der Länder (2018); Bundesagentur für Arbeit (2019); Ahmad & Weyh (2015); BBSR; Dar. imreg (2019) 17 Vgl. BBSR. 18 Vgl. Bundesagentur für Arbeit (2018a); Kreisstatistik des Statistisches Landesamtes Sachsen. 19 Vgl. Fn. 18. 17